Lohnfortzahlung Krankheit (Beta)

Daten

Angestellt seit (Ändern)
04.2017
Monat
Jahr
(nicht gesetzt)
Berechnen für (Ändern)
06.2017
Monat
Jahr
(nicht gesetzt)
Bruttolohn letzten Monat (Ändern)
Arbeitstage letzten Monat (Ändern)
Bruttolohn vor 2 Monaten (Ändern)
Arbeitstage vor 2 Monaten (Ändern)
Bruttolohn vor 3 Monaten (Ändern)
Arbeitstage vor 3 Monaten (Ändern)
Krank von (Ändern)
24.06.2017
Tag
Monat
Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
(nicht gesetzt)
Krank bis (Ändern)
24.06.2017
Tag
Monat
Jahr
Mo Di Mi Do Fr Sa So
(nicht gesetzt)
Berechnen

Erläuterung

Die Grundlage der Lohnfortzahlung bildet das Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG). Davon abweichend können Tarifverträge den Arbeitnehmer besserstellen. Laut §4 der EntgFG steht dem Arbeitnehmer im Krankheitsfall eine Fortzahlung seines Entgeltes in Höhe seiner durchschnittlichen Arbeitszeit zu. Das beinhaltet Zulagen und Stundenzuschläge.

Dieser Rechner berechnet anhand der letzten drei Bruttogehälter und der Arbeitstage pro Monat einen Tagessatz. Dieser Tagessatz steht dem Arbeitnehmer pro ausgefallenem Arbeitstag durch Krankheit zu. Um die ausgefallenen Arbeitstage zu errechnen werden die Arbeits- und Kalendertage zueinander ins Verhältnis gesetzt. Dieses Verhältnis wird auf die Krankheitstage angewendet. Die ausgefallenen Arbeitstage werden dann mit dem Tagessatz multipliziert und ergeben die Lohnfortzahlung.

Beispielsweise wird für eine Teilzeitkraft die zwei Tage die Woche arbeitet, ein Verhältnis von 2 zu 7 also 0.29 errechnet. Bei einer 14 tägigen Krankheit des Arbeitnehmers wird so eine Lohnfortzahlung für 4 Tage fällig.

Bei einer Vollzeitkraft mit regelmäßiger 6 Tage Woche beträgt das Verhältnis 6 zu 7 also 0.86. Bei einer 14 tägigen Krankheit beträgt die Lohnfortzahlung damit 12 Tage.